Studie „Open Source Software in der Stadt Bern“

„Nachdem die Referentin des Stadtrats das Geschäft vorgestellt hatte, wurde das Ergebnis von einzelnen Stadträtinnen und Stadträten erwartungsgemäss kritisch beurteilt. Urs Amstutz hat die Fakten sachlich und kompetent dargelegt, ist auf die Kritik eingegangen und konnte diese souverän widerlegen“

Luciano Bergamin, Leiter Informatikdienste der Stadt Bern

Aufgabe

Der Gemeinderat der Stadt Bern wurde beauftragt, bis Ende 2017 zu Handen des Stadtrats eine detaillierte Ablösungsstrategie von Microsoft- und CITRIX-Produkten zu erarbeiten. Die Ablösungsstrategie wird mittels Pilotprojekten, Prüfung von Alternativen, Entkoppelung von Fachanwendungen, technologischen Anpassungen und Weiterbildungen erarbeitet. Amstutz ICT AG wurde mit der Projektleitung dieses Vorhabens beauftragt.

Lösung

Mit der Erarbeitung der Potenzialanalyse OSS wurden anhand von fünf Pilotprojekten aufgezeigt, wo die Möglichkeiten und Grenzen eines Einsatzes von Open Source Software in der Stadtverwaltung Bern liegen. Neben der technischen Machbarkeit wurden auch die finanziellen Aspekte untersucht und auf Entscheidgrundlage ausgearbeitet. Ein Teil der Komplexität bestand im Testen der ca. 200 Fachapplikationen der Stadt Bern.

Der Nutzen

Amstutz ICT AG hat mit der Projektführung und der fachlichen Beratung einen entscheidenden Beitrag zu dieser Studie geleistet. Der Stadtrat hat damit eine vollständigen und umfassende Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen ab 2018 erhalten. Bei der abschliessenden Abstimmung hat der Stadtrat den Abschlussbericht mit 41 zu 18 und 4 Enthaltungen positiv zur Kenntnis genommen und verabschiedet.

Der Kunde

Die Informatikdienste der Stadt Bern unterstützen alle Abteilungen der Stadtverwaltung mit Informatikdienstleistungen. Mehr Informationen →